News - Auch beim Abfallentsorgen solidarisch sein

Die Herisauer Entsorgungsstelle, der WinWin-Markt, kämpft wie viele mit den Folgen der Corona-Krise. Zum Schutz der Mitarbeitenden mussten die Öffnungszeiten eingeschränkt werden, was zu Staus und illegal deponierten Abfällen vor den Toren führte.

 

Die Gemeinde, in deren Auftrag die Stiftung Tosam den WinWin-Markt führt, bittet deshalb um Rücksicht. Grundsätzlich soll die Sammelstelle nur aufgesucht werden, wenn dies unbedingt nötig ist. So würde es den WinWin-Markt sehr entlasten, wenn die Herisauerinnen und Herisauer vermehrt die Sammeltouren für Kehricht, Papier und Grüngut nutzen würden, statt in den WinWin-Markt zu fahren. Für Glas, Alu/Weissblech, Textilien und KUH-Bags sind zudem vorzugsweise die unbetreuten Sammelstellen in den Quartieren aufzusuchen. Schliesslich wird die Bevölkerung gebeten, nicht-verderbliche und saubere Abfälle für die Separatsammlung (Altmetalle, Batterien, Sonderabfälle wie Chemikalien, Farben, Medikamente usw.) möglichst zu Hause lagern, bis sich die Lage normalisiert hat.

 

Damit der WinWin-Markt weiterhin einen geregelten Betrieb anbieten kann, sind die Anweisungen des Personals zu befolgen. Wer ausserhalb der Öffnungszeiten von Montag bis Samstag 8-12 Uhr Abfälle deponiert, erschwert nicht nur die Arbeit zusätzlich, sondern riskiert auch eine Busse. „Bitte zeigen Sie sich auch in diesem Bereich solidarisch und vermeiden Sie möglichst Fahrten zum WinWin-Markt. Die Angestellten danken es Ihnen“, lautet der Appell von Hans Jörg Blaser, Leiter Umweltschutzfachstelle der Gemeinde Herisau. 

 

Kontakt:                                  Hans Jörg Blaser, Leiter Umweltschutzfachstelle

Hansjoerg.Blaser@herisau.ar.ch

Tel. 071 354 54 64


Dokument MM-WinWin-Markt_meiden.pdf (pdf, 56.7 kB)


Datum der Neuigkeit 16. Apr. 2020
Gedruckt am 25.11.2020 06:23:01