vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Erste Erwähnung der Kirche zu Herisau

907

Im Jahre 907 erhob der damalige Abt und Bischof Salomon die Aue des Herin zu einem eigenen Kirchspiel, d. h. der südliche Teil der March Gossau wurde abgetrennt, und Herisau erhielt eine eigene Kirche, die erste auf appenzellischem Gebiet. Die neue Kirchgemeinde umfasste auch die Gemeinden Urnäsch, Schwellbrunn und Waldstatt. Für die Dorfverwaltung und das Dorfgericht wählte die Gemeinde ihre Vertreter, die Ernennung des Ammanns aber stand dem Abt als dem weitaus grössten Grundbesitzer zu.

Die Zugehörigkeit zum Reich wiederum wurde durch den kaiserlichen Vogt gewahrt, der hin und wieder im Lande erschien, um die höchste Gerichtsbarkeit auszuüben.

Rundgangobjekt
01: Reformierte Kirche

zur Übersicht

Gedruckt am 16.06.2019 01:06:41